Des Kaisers neue Kleider, Märchenstunde im Advent

Das Märchen vom Kaiser, dessen Eitelkeit sich zwei betrügerische Weber zunutze machen und ihm Kleider anfertigen, die angeblich nur von klugen und würdigen Menschen gesehen werden können, wurde vor 170 Jahren von dem dänischen Schriftsteller Hans Christian Andersen aufgeschrieben. Ute Kleeberg hat diesen Text bearbeitet und mittels bezaubernder Einlagen französischer Salonmusik zu einer musikalischen Geschichte entwickelt, durch die uns ein Sprecher geleitet. In unserer szenischen Umsetzung befindet sich das Publikum mitten im Festsaal des kaiserlichen Schlosses und ist somit zugleich auch Bestandteil des Hofvolkes, das den Darbietungen der Hofkapelle beiwohnen und das wortlose, dafür aber tänzerische Treiben der Weber, des Ministers und des klugen Narren verfolgen wird. Schließlich kommt die Wahrheit bekanntermaßen aus dem Munde eines Kindes ans Licht. Bleibt abzuwarten, wie der Kaiser seine Prozession durchs Publikum, bei dem er außer den Unterkleidern nur seine Luft-Gewänder trägt, mit kaiserlichem Stolz meistern wird.

Zurück

Einen Kommentar schreiben